Freitag, 3. Juli 2015

na|*Dinchen* – Blog in Bearbeitung | *Update 3*

Sämtliche Blog–Posts inkl. aller Kommentare konnte ich (fast) unfallfrei auf das neue Blog übertragen. Doch bevor der Blog–Umzug als vollzogen gemeldet werden kann, gibt es auf allen Adressen noch einiges zu erledigen.

  1. Die Säuberung der Labels!
    Diese Aufgabe ist mit sehr viel Aufwand und Feingefühl verbunden. Mein Ziel ist es, die Spreu vom Weizen zu trennen. Hier heißt es also Ausmisten.
     
  2. Die Überarbeitung der Bildverknüpfungen!
    Viele Blog–Einträge des neuen Blogs haben entweder keine oder die falsche Bildverknüpfung. Das ist sehr ärgerlich und sehr aufwändig zu beheben. Ich hoffe aber, dass ich damit bis zum 1. August 2015 fertig bin.
     
  3. Das Layout des neuen Blogs!
    Dieser Aufgabenteil geht einher mit Punkt 1 und 2. Das Grundgerüst steht natürlich schon. Es muss lediglich in den Darstellungen verfeinert und mit Informationen gefüttert werden.


Was ist der Stand?

www.nadinegolumbek.de!

Ab heute leitet euch die o. g. Adresse auf ‚www.nadingegolumbek.blogspot.com‘ weiter. Das ist Teil 1 des Blog–Umzuges; die Umbenennung von www.na-dinchen.blogspot.com auf www.nadinegolumbek.blogspot.com.

Hinweis! Links in euren/meinen alten Blog–Einträgen müssen nicht geändert werden, weil sie im WWW nicht ins Leere laufen, sondern auf das eigens dafür angelegte Blog–Archiv. Trotz akribischer Genauigkeit kann ich es leider nicht ausschließen, dass eure verlinkten Blog–Einträge nicht mehr gefunden werden können. Aber das sind Einzelfälle, die ihr/ich bei Bedarf manuell beheben könnt/kann.

Nach demvollzogenen Blog–Umzug verbleiben auf Blogger ein sogenanntes na|*Dinchen*–Blog–Archiv (www.nadingegolumbek.blogspot.com) und ein na|*Dinchen–Link–Archiv (www.na-dinchen.blogspot.com).

Alles klar soweit?!

Bis zum nächsten Update in eigener Sache.

*wink*

© Nadine_Golumbek

Sonntag, 21. Juni 2015

Sommersonnenwende 2015 | *Update 2*

Sommersonnenwende; heute ist der längste Tag in diesem Jahr. Diese Feierlichkeit nehme ich zum Anlass, mich bei Euch mit dem zweiten Update zu dem Blog–Umzug zu melden und das Unvermeidliche anzukündigen.

Am 1. Juli 2015, also am Mittwoch in einer Woche, werde ich alle Posts für voraussichtlich zwei Tage vom Netz nehmen.

Danach werden die Posts wieder sichtbar sein.

Weil ich in den kommenden Tagen schon einige Einstellungen auf dem neuen Blog ausprobieren muss, kann es vereinzelt dazu kommen, dass Blog–Posts plötzlich nicht mehr aufrufbar sind. Dieser Zustand wird aber nur kurzfristig von Dauer sein. Natürlich versuche ich, den Umzug meines Blogs für Euch so angenehm wie möglich zu gestalten. Versprochen!


Mit dieser Geburstagskarte, die ich für eine liebe Kollegin entworfen habe, verabschiede ich mich in den Sommersonnenwende-Sonntag und melde mich Anfang Juli wieder!



Tip. | Verstreut angeordnete Halbperlen verleihen gestempelten oder, wie bei dieser Karte, gestanzten Doldenapplikationen wirkungsvolle Akzente. Die Haptik spricht natürlich für sich.


*wink*

© Nadine_Golumbek

Samstag, 30. Mai 2015

pst!... nur noch 2 Monate Sabbat | *Update 1*

Neue Wege

Wenn dieses Blog am 1. August wieder auf Sendung geht, wird es nicht mehr so sein wie vor einem Jahr. Das Blog wird sich in einem neuen Anstrich präsentieren. Die Kategorien werden überarbeitet sein. Und die wohl gravierendste Veränderung wird sein, dass mein Blog eine neue Adresse haben wird. Doch, keine Bange! Mit der ultimativen Adresse www.nadinegolumbek.de seid ihr immer am richtigen Platz!

Es lässt sich leider nicht vermeiden, dass ich für die Übertragung meiner Blog–Post auf die neue Adresse die Beiträge für eine Zeit von ca. 2 Tagen vom Netz nehmen muss. Diese Aktion ist im Juli geplant und ich werde es mit dem Update 2 (oder 3) rechtzeitig vorher bekanntgeben.

Während ich diese Zeilen verfasse, bemerke ich, dass ich ziemlich eingerostet bin. Ich schreibe holprig und weiß nicht so recht, wie ich es sagen und mich ausdrücken soll. (Vermutlich geht aber auch das vorbei, wie alles vergänglich ist ;-))

Wie das Blog liegt auch das Scrapbooking nach wie vor im Tiefschlaf. Vom letzten Layout (oder war es das davor?) lagen noch ein paar Buchstaben und etwas Papier herum. Daraus habe ich am vergangenen Wochenende ein Layout, das hier bestimmt seit mehreren Wochen herumlag (oder waren es Monate?), endfertig gestellt. Es kann sein, dass darauf etwas fehlt. Das will ich nicht abstreiten. Aber darüber nachzudenken, ist mir die Zeit zu schade.


Was mich in den vergangen Wochen und Monaten beschäftigt hat, waren...

...plötzlich verschwundene Bilder *kreisch*;


...Betonfische in grau, türkis und oliv von Herzwerk *freu*;


...selbstgemachtes japanisches Sushi; mit einem Hauch(!) Wasabi-Sauce *lecker*;


...die Sonnenfinsternis im März. Man sieht es nicht, aber war sprichwörtlich *cool* um diese Uhrzeit;


...diese Sorte Schlümpfebier (ups, neues Stichwort für ein Layout entdeckt!) mit Suchtfaktor *schmacht*;
 

...der abgebrochene Schlüssel, der 5 Minuten vor Tatort-Beginn im Türschloss stecken bleiben musste *heul* – und die Spätausgabe des Tatorts, die über das Dilemma hinweggetröstet hat *lach*;


...dieser Satz, der aktuell mein Mantra ist *grins*;


© Nadine_Golumbek

Freitag, 1. August 2014

na|*Dinchen* im Sabbatjahr

Wat mut, dat mut!

Ja, so ist es. Mein Blog geht für ein ganzes Jahr in die „Sabbatpause“.

In dieser Zeit werde ich mich überwiegend den privaten Aufgaben widmen und daher meine Blogaktivitäten in einen Tiefschlaf versetzen. Außerdem will ich meine Akkus aufladen und neue Energie tanken. Damit mir das gelingt, verabschiedet sich na|*Dinchen* für die kommenden zwölf Monate aus dem aktiven Dienst.


Bleibt mir treu! -ich bin es auch. 


*wink*

Donnerstag, 31. Juli 2014

Hochzeitskarte; der Rohling | *tadaa*

Eine Karte in Rot? Eine Karte in Rot.


Meine Fabvorstellung für eine schlichte und gleichzeitig elegante Hochzeitskarte war von Anfang an klar: eine Kombination aus rotem und weißem Cardstock.


Allerdings hakte es in der Umsetzung. Als die Kreativität nur so sprudelte, fehlte es an der Zeit. Sobald ein Zeitfenster in Sicht war und ausgekostet werden wollte, kam ich mit diesem Projekt einfach nicht weiter und ich widmete mich einem anderen.


Doch es kam der Moment, daß ich mit der Karte fertig war. Wie von Zauberhand war der paßende Einleger geschnitten, gefalzt und gestanzt. Anschließend mußte ich nur noch alles mit einem weißen Organza-Band zusammenbinden.


Ich brauchte die Karte nur in den Umschlag zu stecken. Mit einem zweiten Schleifenband ließ sich der Umschlag planmäßig locker und einfach schließen.

Kleiner Tip! Daß sich die Schleife direkt innerhalb der Aussparung befinde, ist kein Zufall.


Nachdem auch die äußere Schleife positioniert war, fehlte nur noch ein Detail: ein Stempel.


Da bin ich im Besitz eines wunderbaren Stempels mit lauter Herzen und benutze ihn kaum. Was für eine Schande!

Nach zwei flüchtigen Stempelabdrücken auf einem Schmierblatt durfte der dritte auf mein Kunstwerk – ein Unikat.


Mein kleines Projekt ist nun also abgeschlossen. Hurra!

*wink*

Dienstag, 22. Juli 2014

Wie alt? | *Karte*

...und hatte ich nicht gerade eben noch diese Karte in der Hand? So schnell zieht ein Jahr vorbei.


Ok, die diesjährige Geburtstagskarte für meine liebe Kollegin sollte und mußte ganz anders werden.

Angefangen beim Kartenrohling aus einfachem Kraft-Karton habe ich keine Alphabet Sticker verwendet. Stattdessen wollte ich wieder etwas Gestempeltes entwerfen.


In der Ruhe liegt die Kraft. Weil das so ist, brauchte ich etwas, das symbolisch für diesen Inhalt steht. Lösung: eine kleine gestempelte Schnecke aus meiner Schnipselkiste. Ein passender Papierrest mit ausgestanztem Kreis war ebenso schnell gefunden wie aufgeklebt.

Die Floskel „Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag“ war zweifelsohne die richtige für diesen Anlaß, aber viel zu lang. Wohin sollte ich mit all dem Text? Ein extrem kurzes Statement war meine Rettung.


Sind erst alle Unterschriften eingesammelt, offenbart das Karteninnere die Glückwünsche, die von Herzen kommen.

*wink*

Montag, 7. Juli 2014

Einfach Rosa | *Layout*

Was hatte ich mich auf den diesjährigen Pfingstblumenstrauß gefreut. Üppige Blüten mit ein paar leuchtend grünen Blättern sollten in der Vase präsentiert werden. Ich konnte es kaum erwarten.

Auf der Suche nach ein paar schönen Blüten – wieder in rosa – war ich fündig geworden. Hurra! Doch entwickelte sich der vielversprechende Traumstrauß zu einem Albtraum. Ich hatte es gut gemeint und das mitgelieferte Pulver dem Blumenwasser hinzugegeben. Ich vermute, daß es ein Fehler war. Schon am Abend des selben Tages sah der Strauß eigenartig aus; eigenartig im Sinne von dröög, wie die Norddeutschen sagt. Dieser Zustand hielt an. Nach fünf Tagen hatte ich einen prächtigen Trockenstrauß, der im Wasserbad steht...!

Auf Fotos habe ich verzichtet. Stattdessen erfreue ich mich dieses Jahr an meinem Pfingsrosen-Layout. So.


Es zeigt die Blütenpracht aus 2013 und ist vor einigen Wochen erst entstanden. Neben ein paar quietschgrünen Buchstaben, die das Grün des Blattes aufnehmen, habe ich mich in erster Linie auf die Paula-Sticker in elfenbein und die Stina-Sticker in rosa gestürzt. Zusammen auf perlweißem Cardstock sehen diese Farben einfach edel aus.

So prächtig die Blumen im vergangenen Jahr blühten, so traurig waren sie in diesem Jahr anzusehen. Deshalb ist es wichtig, Dinge zu fotografieren, die das Leben einfach schön machen. Meine Pfingstrosen blühen weiter und weiter und weiter... solange bis ich das Album zuschlage

*wink*